Die peinlichsten Fehlurteile über Calvin

Anticalvinische Polemik auf dem Prüfstand

Manche Biografen sind sich ganz sicher, dass Calvin ein Tyrann, Diktator, Mörder gewesen sein muss. Quellen für ihre Aussagen entstammen der konfessionellen Polemik oder erweisen sich als unhaltbare Legenden. Ebenso wird die Theologie Calvins falsch interpretiert und mit Entwicklungen späterer Jahrhunderte verwechselt.

Die geläufigsten Fehlurteile im Überblick:

Calvin habe Genf wie ein Tyrann regiert und eine Art Gottesstaat errichtet.

Calvin habe den Kapitalismus erfunden und sei für dessen Auswüchse verantwortlich.

Lesen Sie hier die peinlichsten Fehlurteile über Calvin. Hinweise auf andere Interpretationen finden Sie jeweils unter den Artikeln und in der Biografie Calvins.


Achim Detmers / Georg Rieger
von Achim Detmers

Unter dem Anschein historischer Neutralität unterlaufen Reinhardt schwerwiegende Fehler bei der Arbeit mit seinen Quellen

Replik auf Gerd Lüdemann (FR 10.1.09) von Achim Detmers
Es ist zutreffend, wenn der Neutestamentler Gerd Lüdemann schreibt, dass die neutestamentlichen Kommentare des Genfer Reformators Johannes Calvin auch heute noch lesenswert sind. Was Lüdemann allerdings zur geschichtlichen Einordnung Calvins schreibt, bedarf der Korrektur.

FR-Artikel vom 10.1.2009 als PDF
im neuen Buch von Arnold Stadler: Salvatore (2008)
Höhepunkt in der ''gewaltigen Abrechung'' des Autors Arnold Stadler: ein Schlag gegen den ''sogenannten Reformator'', ''Theokraten'' und ''Religionsterroristen'' Calvin in Genf sowie ''eine Religion, die spielend ohne Jesus und das Evangelium auskommt'': der Calvinismus.
Peinliche Fehlurteile: Der Chefredakteur der Wochenzeitschrift »Christ in der Gegenwart« behauptet, dass im »Calvinismus aus der Theologie der totalen Armut vor Gottes Gnade eine Theologie des Reichtums an irdischen Gütern« wurde.
Der Graphologe Dr. Brainviewer äußert sich zur Handschrift Calvins
Immer wieder verweisen die Historiker darauf, dass wenig über Calvins Persönlichkeit bekannt sei. Die Quellen würden nicht genügend Anhaltspunkte liefern. Reformiert-info hat dem international renommierten Graphologen Dr. Brainviewer eine Probe der Handschrift Calvins vorgelegt. Exklusiv präsentieren wir das Ergebnis:
Peinlich: Berühmt sind die maschinell erstellten Übersetzungen von Gebrauchsanweisungen bei asiatischen Produkten. Unter dem Motto ''Get wisdom, get understanding, forget it not'' bringt das überkonfessionelle Forum 'Believe Religious Information Source' eine Calvin-Biografie, die maschinell aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt wurde. Hier einige Kostproben:
Peinliche Fehlurteile: Calvin als geistiger Vater von Georg W. Bush und den Neo-Econs, als Schöpfer einer Designerreligion, als Begründer der Hexenverbrennung und Förderer der Ausbeutung durch Zinsen. Mit einer Fülle absurder Theorien meint der "Kunstfond" den Genfer Reformator als Urheber einer geldpolitischen Fehlentwicklung ausgemacht zu haben. Kategorie: Verschwörungstheorien eines Verwirrten.
Protestantische Finsterlinge
Peinliche Fehlurteile: Das religionskritische Portal www.payer.de hat eine Vorliebe für besonders drastische Religionskritik. Dabei stieß es auf einen verstaubten Text des konsequenten Anarchisten Johann Most (1846-1906), der 1875 unter dem Titel "Protestantische Finsterlinge" etwas zu Calvin publiziert hatte. Der vielbeschäftigte Calvin wird hier als ein omnipräsenter Erich Mielke dargestellt. Schade nur, dass Calvin nicht auch das mit den Geruchsproben erfunden hat. Kategorie: absurdes Sammelsurium aus der untersten Schublade.
Die Persönlichkeitsanalyse eines Wehrmachtspsychologen
Peinliches Fehlurteil: Wehrmachtspsychologen waren ja bekanntermaßen Experten für religiöse Fragen. Dr. Otto Brosius beschäftigte sich 1941 mit der Psychologie des in Wehrmachtskreisen als Gefahr geltenden Fanatikers. In der Religion sah Dr. Brosius eine der wesentlichen Triebfedern des Fanatismus, was er sogleich an Calvins 'blutigem Sittengericht' in Genf verdeutlichte. Der ''Internet Publikation für Allgemeine und Integrative Psychotherapie'' schien es wert, den Betrag noch einmal abzudrucken. Kategorie: Zeitlose Wahrheiten
Peinliche Fehlurteile: Calvin als Vater der deutschen Vernichtungslager
Wie sehr Calvin für einige Pseudogebildete zum Inbegriff alles Bösen wird, zeigt ein Beitrag von dem Pseudonym "mausebär' unter der Überschrift "Arbeit ist Scheiße - immer und überall". 'mausebär' meint in Calvin den Erfinder der Arbeit ausfindig gemacht zu haben - schließlich sei der auch an allzu viel Arbeit gestorben. Sodann zieht 'mausebär' eine Linie von Calvin zu „Arbeit macht frei“ über den deutschen Vernichtungslagern und attestiert Calvins angeblichem 'Gottesstaat' in Genf eine faschistische Motivlage. Kategorie: Pseudonymer Bildungsverfall
Peinliche Fehlurteile
Jetzt wissen wir es: Die besondere Geschmacksnuance der holländischen Tomate – manche sagen auch: Geschmacklosigkeit – geht zurück auf Johannes Calvin. Sie wussten das noch nicht? Oder: Sie glauben es nicht? Lesen Sie selbst, wie und warum die "Calvinisten" in Holland Geschmack (weil Genuss) nicht nur der Tomate austreiben. Kategorie: Voll Tomate
1 - 10 (17) > >>