Das Markusevangelium - eine reformierte Predigtreihe

Der einfache Gottesdienst - Melanchthon-Akademie Köln

Foto: R.Wampers aka Okapi

Vom 14. Dezember 2008 bis zum 13. Dezember 2009 dreizehn Predigten zu Worten aus dem Evangelium nach Markus.

Die Melanchthon-Akademie des Evangelischen Kirchenverbands Köln und Region dokumentiert reformierte Predigtreihen unter dem Titel "Der einfache Gottesdienst".

In der Antoniterkirche in Kölnfinden regelmäßig "nach Gottes Wort reformierte Gottesdienste" statt, die bewusst auf eine reformierte Liturgie achten und der Predigt eine zentrale Stellung im Gottesdienst einräumen.  Zudem wird die reformierte Tradition der Reihenpredigt zum Programm:
"Die zentrale Stellung der Verkündigung des Wortes Gottes im evangelischen Gottesdienst kommt in der Tradition der nach Gottes Wort reformierten Gemeinden dadurch zum Ausdruck, dass kontinuierlich zusammenhängende Stücke der Bibel (auch und gerade des "Alten Testamentes") in den Predigten ausgelegt werden. Dabei kommen auch viele "ungepredigte" Texte zur Sprache. Die Predigten bemühen sich darum, eine schlichte Ansprache in die aktuellen Lebenswelten der Gemeinde mit einer gelehrten Auslegung der Bibel zu verbinden, damit Stück für Stück biblische Zusammenhänge klar werden und die Menschen darin Orientierung für Glauben und Leben finden."

Im Jahr 2008 / 2009 wird das Das Markusevangelium gepredigt.

Die Predigten werden auf der Internetseite der Melachthon-Akademie des Evangelischen Kirchenverbands Köln und Region als PDF-Dateien zum Download bereit gestellt - jeweils in der Woche nach der Predigt.

Das Programmheft für die Predigtreihe zum Markusevangelium als Flyer (PDF) hier >>>

Markus 1, 1-15 - 3. Advent

''Umkehr, Beichte und Buße, Sünden bekennen – welche dieser Worte gehören auf die Liste der bedrohten Wörter, d.h. zu den Wörtern, die kaum mehr ausgesprochen und geschrieben werden und allmählich in Vergessenheit geraten?'' Von Pfarrerin Claudia Malzahn, Köln
Markus 1,16-39. Eine Predigt von Hans Theodor Goebel, Köln

Wer ist dieser? Haben die Menschen gefragt, die Jesus miterlebten. Die Frage reicht bis zu uns. Wir fragen nach dem, der mit Vollmacht die Wahrheit sagt. ''Wer lehrt uns, jetzt die Notwendigkeit aber auch die Chance zu begreifen, Wirtschaftsstrukturen zu zerbrechen und Handelsbedingungen zu ändern …?''
Markus 4,26-29. Eine Predigt von Johannes Voigtländer

''Gott ist es, der es heranreifen lässt. Etwas davon, dass uns das Entscheidende, dass uns die gute Gabe letztlich zuwächst und nicht von uns abhängig ist, steckt in der frechen, aber zu unserem Gleichnis passenden, Redensart, dass die „dümmsten Bauern“ die „dicksten Kartoffeln“ haben.''
Psalm 130. Eine Predigt von Marten Marquardt

''Aus den Tiefen, Plural. Nicht nur e i n e Tiefe, wie Luther übersetzt, sondern viele Tiefen. Rabbinische Ausleger finden das besonders wichtig. Tief ist die Not des Exils, des Fremdbleibens in dem Land, in dem schon meine Eltern und Großeltern und Urgroßeltern gelebt haben ... Der Ruf dieses Liedes kommt aus der Ferne des Exils, aus der Fremde. Es ist ein Schrei aus der Entfremdung, ein Schrei nach Heimat.''
Predigt von Dorothea Kuhrau-Neumärker

Predigt über Markus 10, 17-31 von Jörg Baumgarten

Die Bibel verurteilt nicht generell den Reichum. Entscheidend ist, wo das Geld her kommt. Eine Predigt in der Reihe der 'Einfachen Gottesdienste' in der Kölner Antoniterkirche.
Predigt über Markus 12,1-12 von Manfred Wichelhaus

Predigt von Hans Theodor Goebel

''Jesus steht seinen Jüngern als der einsame Beter gegenüber. Bis heute ist das so. Jesus geht in seiner Kirche nicht auf. Und es ist nicht ausgeschlossen, dass heute wir schlafen, wo wir für uns wachen und beten sollten.''
von Ilka Werner

''... immer noch mein Gott, nicht ein fremder, nicht ein anderer, nicht kein Gott. Nicht enttäuschte Hoffnung lässt ihn Gott lästern, sondern tiefe Verbundenheit lässt ihn an seinem Gott festhalten: Mein Gott, Warum? Und durch diesen Ruf ist die Gottesgemeinschaft noch da, am Rand, und umfängt noch die Gottverlassenheit.''