Einem Opfer des Nationalsozialismus, Abraham Ries, gedenken

27. Januar, ökumenischer Gedenkgottesdienst in Bunde


Ohne Titel - ©Andreas Olbrich

Die Kirchengemeinden aller Konfessionen im Rheiderland laden am Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus zu einem zentralen ökumenischen Gottesdienst ein.

Der Gottesdienst beginnt um 10 Uhr in der reformierten Kirche Bunde.

Die Orgel spielt Landeskirchenmusikdirektor Winfried Dahlke, die Chöre „Cantiamo“ von der altreformierten Gemeinde Bunde und „Cantabilis“ von den Bunder Reformierten treten gemeinsam im Gottesdienst auf. Außerdem spielt der Posaunenchor der Ev.-reformierten Kirchengemeinde Bunde. Pastor Jürgen van Wieren hält die Predigt.
Während des Gottesdienstes wird eine Kinderbetreuung angeboten: ab 9.30 Uhr im Kindergarten Bunde.

Das Leben des jüdischen Manufakturbesitzers Abraham Ries steht im Mittelpunkt des gottesdienstlichen Gedenkens. Ries war im Bunder Gemeinderat, wurde 1938 deportiert und starb 1944 in Auschwitz. 

Die liturgischen Texte des Gottesdienstes werden im Anschluss an den Gottesdienst auf reformiert-info veröffentlicht.


Barbara Schenck
An die Opfer des Nationalsozialismus erinnern

Soldaten der Roten Armee befreiten am 27. Januar 1945 die Überlebenden des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau. Seit 1996 ist der 27. Januar in Deutschland und seit 2005 weltweit offizieller Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus.
Der Opfer des Nationalsozialismus gedenken

Der Ökumenische Arbeitskreis Rheiderland „Gedenkgottesdienst 27. Januar“ stellt sein Synodalverbandsprojekt vor.